Steuererklärung 2016


Formulare Steuererklärung 2016 und Fristen, Steuertipps zur Steuererklärung 2016





ANZEIGEN

Innerhalb Deutschlands ist jeder Bundesbürger zur Abgabe der Steuererklärung 2016 verpflichtet, wenn er Einkünfte erzielt, deren Steuerschuld nicht durch die Quellensteuer abgegolten wurden. Hauptbetroffene der Steuererklärungspflicht 2016 sind damit haupt- und nebenberuflich Selbstständige mit einem Einkommen über 8004 Euro, Vermieter und Verpächter, sowie juristische Personen.

Andere typische Szenarien zur verpflichtenden Steuererklärung 2016 sind doppelte Gehälter oder ein Arbeitgeberwechsel. Ebenso müssen Ehegatten eine Steuererklärung abgeben, wenn einer davon das ganze Jahr über oder teilweise in die Steuerklasse 5 oder Steuerklasse 6 fällt, oder wenn ein Ehepartner im Ausland lebt oder ein Partner verstorben ist und sie im selben Jahr einen anderen geehelicht haben.

Verpflichtet sind außerdem solche Personen, die Progressionsleistungen, das heißt staatliche Transfergelder, wie Elterngeld, in einer Höhe von mehr als 410 Euro erhalten. Ebenso greift die Steuererklärungspflicht 2016 bei ausgezeichneten Steuerfreibeträgen 2016 auf der Lohnsteuerkarte 2016. Auch ohne Arbeitslohn kann übrigens Steuererklärungspflicht 2016 bestehen: so zum Beispiel für Rentner mit über 8004 Euro Rentengeldern. Auch solche Personen sind dem Finanzamt verpflichtet, deren Ehepartner in die Pflichtbereiche fallen. Natürlich gilt die Pflicht ebenso für alle arbeitslosen Menschen, deren weiteren Einnahmen den Steuerfreibetrag 2016 überschreiten.

Durchschnittliche Arbeitnehmer unterliegen meist nicht der Steuererklärung 2016

Die Steuererklärungspflicht 2016 besteht in der Regel nicht für gewöhnliche Arbeitnehmer, die neben ihrem Monatsgehalt keine zusätzlichen Einkünfte erwirtschaften. Die Steuer auf das Monatsgehalt führt der Arbeitgeber monatlich deckend vom Bruttoverdienst ab. Ebenso deckend ist die Steuer bereits von Kapitaleinkünften, wie Investmentfondbeträgen abgeführt, wobei in diesem Fall die Bank oder der Finanzdienstleister für die korrekte Abführung verantwortlich sind.

Trotz der Befreiung von der Steuererklärungspflicht 2016 geben auch durchschnittliche Arbeitnehmer ohne Zusatzeinkünfte in der Regel aber eine Steuererklärung 2016 ab, weil sie über die Lohnsteuererklärung 2016 Rückzahlungen geltend machen können. Nach Angaben des statistischen Bundesamtes der Steuerzahler beträgt diese Rückerstattung durchschnittlich circa 820 Euro jährlich.

Ist Lohnsteuer, Einkommensteuer und Lohnsteuerjahresausgleich 2016 dasselbe?

Um vorab mit diesem Mythos aufzuräumen: Einkommensteuererklärung 2016 und Lohnsteuererklärung 2016 sind nicht dasselbe. Die Lohnsteuererklärung 2016 ist eine Untergruppe der Einkommensteuererklärung 2016 und bezieht sich auf Einkünfte, die durch unselbständige Tätigkeiten erzielt wurden. Kommt zum Verdienst im Rahmen eines Arbeitnehmerverhältnisses ein Zusatzeinkommen, wie Mieteinnahmen hinzu, so steht eine Einkommensteuererklärung 2016 an, zu der die Erklärung über die Lohnsteuer 2016 einer von mehreren Bestandteilen ist.

Ein wieder anderes Phänomen ist der Lohnsteuerjahresausgleich 2016, der im Prinzip nur Arbeitgeber betrifft. Er schwächt zum Ende des Kalenderjahres, das heißt mit der Dezemberabrechnung, für jeden Mitarbeiter die Abgabespitzen einzelner Monate ab, indem er den Betrachtungszeitraum auf das Gesamtkalenderjahr abändert.

  • 

Steuererklärung 2016 Freibeträge beachten

Der Steuerfreibetrag 2016 soll die Probleme lösen, vor denen sich Alleinverdiener und Großfamilien durch steuerliche Abgaben sehen. Die Basis dieser Regelung bildet ein Mindesteinkommen 2016. Unter diesem Mindesteinkommen gelten keine steuerlichen Abgabepflichten. Übersteigen die Einkünfte den Steuerfreibetrag 2016, so fallen Abgaben außerdem nur auf den Betrag an, der über den Freibetrag 2016 hinausgeht.

Aber Achtung vor der Übertragung des Freibetrags auf die Umsatzsteuer 2016. Obgleich die abgabefreie Summe für die Einkommenssteuererklärung 2016 gilt, lässt sie sich nicht auf die Umsatzsteuererklärung 2016 anwenden. Es gibt drei verschiedene Steuerfreibeträge 2016, die Steuergerechtigkeit schaffen sollen. Die Summen sind an verschiedene Lebenssituationen angepasst, damit also individualisiert, um dem Einzelfall eher gerecht zu werden. Für Geringverdiener gelten in der Steuererklärung Freibeträge 2016 in Höhe von 8354 Euro. Diese Summe wird auch als Grundfreibetrag 2016 bezeichnet.

Der Kinderfreibetrag 2016 gilt dagegen für alle Eltern, die gegenwärtig kein Kindergeld 2016 in Anspruch nehmen. Pro Elternteil liegt diese Freisumme bei 3504 Euro, wobei Alleinerziehenden ein Aufschlag von 1308 Euro gewährt wird. Wer in der Steuererklärung 2016 Freibeträge hinsichtlich Schenkungen und Erbschaft geltend machen will, für den gilt der Erbschaftssteuerfreibetrag 2016. Die genaue Summe berechnet sich für diesen Fall in Abhängigkeit zum Verwandtschaftsverhältnis auf zwischen 20.000 und 500.000 Euro.

Senioren über 64 Jahre werden außerdem durch Regelungen, wie die Altersentlastung berücksichtigt. Ebenso können Menschen mit Einschränkungen Spezialregelungen geltend machen, die sich je nach Grad der Behinderung oder Mehraufwand der Ausgaben zwischen 310 und 3700 Euro bewegen. Die genannten sind nur die wichtigsten der existierenden Freisummen. Wer von den Beträgen Gebrauch machen möchte, muss sie vorab über Steuererklärungsunterlagen 2016, wie dem Antrag auf Lohnsteuerermäßigung 2016 beim Finanzamt beantragen.

Für jede Steuererklärung 2016 Abgabefrist einhalten

Unbedingt hat jeder Bürger zur Abgabe der Steuererklärung 2016 Frist zu halten. Die Steuererklärung 2016 Fristen unterscheiden sich mit dem Szenario. Freiwillige Steuererklärungen unterliegen beispielsweise einer Vierjahresfrist. Das heißt, sie müssen vor Ablauf des vierten Folgejahres dem Finanzamt vorliegen, ansonsten lassen sich Rückerstattungen nicht mehr einfordern. Bei Steuererklärungsverpflichtung ist für die Einkommenssteuer der 31. Mai 2017 für die Steuererklärung 2016 Frist.

Bei Landwirten ist dagegen der 30. September 2017 für die Steuererklärung 2016 Abgabefrist, da das Wirtschaftsjahr von Landwirten einen versetzten Zeitraum umspannt. Wer mit einem Steuerberater zusammenarbeitet, kann eine Verlängerung beantragen, um mit der Steuererklärung 2016 Frist zu halten. Das Finanzamt prüft diesen Antrag und stimmt dem in der Regel zu. Damit kann unter Umständen auch der 31. Dezember oder, bei Landwirten, der 31. März des Folgejahres für die Steuererklärung 2016 Abgabefrist sein.

  • 

    Ratgeber Steuererklärung 2016

    Sie möchten den kostenlosen Ratgeber zur Steuererklärung 2016 runterladen?

    Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu!

    Diesem Service liegt die von den obersten Finanzbehörden der Länder herausgegebene Broschüre "LOHNSTEUER 2016- Kleiner Ratgeber für Lohnsteuerzahler" zu Grunde. Der Ratgeber ist auf dem Stand vom 1. Oktober 2015.

Die Steuererklärung 2016 online abgeben mit Steuererklärung Elster 2016

Dank Technologiezeitalter ist die Übermittlung der Steuerdokumente an das Finanzamt mittlerweile auch über das Internet möglich. Dieses Verfahren basiert auf einer Verschlüsselung, die die Datensicherheit gewährleisten soll. Wer eine solche elektronische Steuererklärung 2016 abgeben möchte, dem hilft bei der Steuererklärung Elster 2016.

Um die Steuererklärung 2016 Online zu erledigen, meldet man sich bei dem Dienst an und füllt die Elster Steuererklärungsformulare 2016 aus. Allerdings eignet sich diese Option nur für Nutzer, die Steuererklärungsformulare 2016 eigenständig verstehen und bearbeiten können. Die Steuererklärung 2016 Elster erfüllt demzufolge keine beratenden Funktionen. Das heißt, Elster stellt zur Steuererklärung 2016 Formulare bereit und übermittelt die verschlüsselten Daten an das zuständige Amt. Wer aber zur Steuererklärung 2016 Tipps benötigt, ist mir dem elektronischen Tool gänzlich falsch bedient. Die elektronische Steuererklärung 2016 lässt sich allerdings gut mit einem Steuererklärungsprogramm 2016 kombinieren.

Ein Steuererklärungsprogramm liefert zur Steuererklärung 2016 Tipps und Anleitungen, die auch dem Laien beim Ausfüllen der Steuererklärungsunterlagen helfen. Aber Vorsicht, denn zur Steuererklärung 2016 Software zu nutzen, muss nicht zwingend an beratende Funktionen gekoppelt sein. Jeder sollte als Vorarbeit zur Steuererklärung 2016 Software Lösungen daher genau unter die Lupe nehmen und solche auswählen, die seinen Steuerkenntnissen am ehesten gerecht werden.

Werbungskosten 2016 im Rahmen der Steuererklärung 2016


ANZEIGEN

Werbungskosten sind allgemeine Ausgaben, die Einnahmen generieren, sichern und erhalten. Zu den Werbungskosten gehören beispielsweise Kosten für Arbeitsmittel, Fahrkosten, Kosten der doppelten Haushaltsführung, Kosten für das Arbeitszimmer, Aufwendungen für Arbeitsbekleidung und vieles mehr. Die Abgrenzung zwischen beruflichen und privaten Aufwendungen ist oft schwierig und nicht eindeutig definiert. Für die Entscheidung, welche Ausgaben steuerlich absetzbar sind, gibt es viele Tipps. Jedenfalls ist es nicht verkehrt, in der Einkommensteuererklärung 2016 so viel Ausgaben wie möglich anzugeben.

Zur Steuererklärung 2016 Vordruck nutzen oder elektronische Steuererklärung 2016?

Für die Steuererklärung 2016 Software, wie ein Steuererklärungsprogramm zu nutzen ist nur eine von vielen Optionen. Auf der Internetseite des Finanzamtes gibt es zum Beispiel auch Steuererklärungsvordrucke 2016. Zur Steuererklärung Formulare 2016 auszufüllen, bietet verglichen mit der Steuererklärung 2016 Online aber einige Nachteile. Die elektronische Steuererklärung 2016 kommt ohne ausgedruckte Steuererklärungsvordrucke 2016 aus, was den Papieraufwand auf null minimiert. Wer zur Steuererklärung 2016 Formulare ausdruckt, muss diese Dokumente per Post außerdem kostenpflichtig ans Finanzamt schicken, was bei der elektronischen Übermittlung gänzlich ausbleibt.

Viele Steuererklärungsunterlagen 2016, wie bestimmte Belege, müssen per elektronische Steuererklärung 2016 nur nach expliziter Anfrage des Finanzamtes eingeschickt werden. Steuererklärungsvordrucke 2016 sind der elektronischen Datenübermittlung in Anbetracht all dieser genannten Punkte also deutlich unterlegen.

Für eine lukrative Steuererklärung 2016 Tipps beachten

Um mit allen Steuertipps 2016 rund um die Steuer versorgt zu sein, sind Ratgeber und Programme die beste Option. Relativ wichtige Tipps in dieser Hinsicht sind für die Steuererklärung 2016 Pauschalen. Für durchschnittliche Arbeitnehmer lässt sich einiges in der Steuererklärung 2016 Pauschbetrag nennen, aber der Arbeitnehmer-Pauschbetrag 2016 für Sonderaufwendungen wegen des Jobs ist mit 920 Euro beispielsweise bereits anteilig in jeder Monatsabrechnung veranschlagt.

Das führt dazu, dass der durch das Finanzamt unter Umständen zugestandene Werbungsfreibetrag 2016 zu mindestens 600 Euro für Arbeitnehmer in der Regel nur wenig Sinn macht. Ausnahme davon sind Arbeitnehmer, deren Aufwendungen den 920-Euro-Pauschalbetrag überschreiten. Selbstständige sollten dagegen immer Nutzen von dem Werbungskostenfreibetrag 2016 machen, um eine möglichst lukrative Erklärung aufzustellen. Dieser Betrag kann nach der Beantragung auch vorsorglich auf die Lohnsteuerkarte 2016 eingetragen werden, sodass schon während des laufenden Jahres weniger Steuern anfallen.

In der Steuererklärung 2016 Pauschbetrag für Reisekosten nutzen

Von höchster Relevanz kann für die Steuererklärung 2016 Pauschbetrag “Reisekosten” sein. Die Fahrtkostenpauschale 2016, auch Pendlerpauschale 2016 oder Kilometergeld 2016 genannt, ist in der Regel eine Entfernungspauschale 2016 oder besser gesagt eine Kilometerpauschale 2016. Diese Pendlerpauschale oder Entfernungspauschale bezieht sich auf die zurückgelegten Kilometer zwischen Arbeitsplatz und privater Unterkunft. Die Kilometerpauschale beläuft sich im Jahr auf maximal 4500 Euro und lässt sich als allgemeine Entfernungspauschale auch für Fahrradstrecken, Fußstrecken oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegte Wege veranschlagen.

Wer das eigene Auto für die Fahrt benutzt, kann 30 Cent Kilometergeld als Reisekosten veranschlagen. Die 4500-Euro-Grenze gilt für das Kilometergeld 2016 von Autofahrern nicht als Maximum der Kilometerpauschale2016. Sie können über die Entfernungspauschale ungefähr 220 Fahrten pro 5-Tages-Woche steuerlich geltend machen. Bei einer 6-Tages-Woche können sogar über 260 Fahrten über die Fahrtkostenpauschale 2016 laufen.

Formulare Steuererklärung 2016 und Formulare Einkommensteuererklärung 2016 zum PDF Download:

  • 

    Steuerformulare zur Steuererklärung 2015

     

     Sie möchten die aktuellen Steuerformulare zur Steuererklärung kostenlos runterladen?

    Diesem Service liegen die aktuellen Steuerformulare zur Einkommensteuererklärung und zur Umsatzsteuererklärung zu Grunde.

    Wir senden Ihnen diesen gerne per E-Mail zu!

     



ESt 1A – Mantelbogen zur Steuererklärung: Der Hauptvordruck zur Einkommensteuererklärung
ESt 1V – Vereinfachte Steuererklärung: Vereinfachte Steuererklärung für Arbeitnehmer
ESt 1C – für beschränkt Steuerpflichtige: Steuererklärung Einkommensteuererklärung für beschränkt Steuerpflichtige
Anlage AUS zur Steuererklärung: Ausländische Einkünfte und Steuern
Anlage Vorsorgeaufwand: zur Steuererklärung für Vorsorgeaufwendungen als Sonderausgaben
Anlage AV: zur Steuererklärung für Altersvorsorgebeiträge als Sonderausgaben
Anlage EÜR: zur Steuererklärung Einnahmenüberschussrechnung für Gewinnermittlung nach § 4 Abs. 3 EStG
Anlage FW: zur Steuererklärung Steuerbegünstigung zur Förderung des Wohneigentums
Anlage G: für Einkünfte aus Gewerbebetrieb (G)
Anlage S: für Einkünfte aus selbständiger Arbeit (S)
Anlage KAP: zur Steuererklärung Einkünfte aus Kapitalvermögen (siehe bei Bedarf auch Abgeltungsteuer
Anlage Kind: zur Steuererklärung Steuervergünstigungen für Kinder für Kindergeld 2016 (je Kind eine separate Anlage)
Anlage L: zur Steuererklärung Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
Anlage N: zur Steuererklärung Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (Angaben zum Arbeitslohn, zu den Werbungskosten und zur Arbeitnehmer-Sparzulage)
Nichtveranlagungsbescheinigung (NV): zur Steuererklärung Antrag auf eine Nichtveranlagungsbescheinigung (NV
)
Anlage R: zur Steuererklärung (Einkünfte aus Renten und Leistungen aus Altersversorgungsverträgen)
Anlage SO: zur Steuererklärung bei privaten Veräußerungsgeschäften (z.B. Grundstücksverkäufen), Unterhaltsleistungen, anderen wiederkehrenden Bezügen (z. B. Schadensersatzrenten für den Verlust von Unterhaltsansprüchen), Einkünften aus Leistungen (z.B. gelegentlichen Vermittlungen) und Abgeordnetenbezügen
Anlage U: zur Steuererklärung Realsplitting – Abzug von Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten als Sonderausgaben
Anlage Unterhalt: zur Steuererklärung Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen als außergewöhnliche Belastung
Anlage V: zur Steuererklärung Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
Anlage VL: zur Steuererklärung Arbeitnehmer-Sparzulage – Die Anlage VL ist ein Bescheinigungsformular

Zur Steuererklärung 2016 Vordruck mit Bürobedarf und Fortbildungskosten bestücken

Wer zusätzlich zur Pendlerpauschale 2016 in der Steuererklärung 2016 Pauschalen für Arbeitsmittel und Fortbildungen ansetzt, hat gute Chancen auf eine hohe Kostenbeteiligung durch den Fiskus. Bürobedarf bis zu einem Wert von 487,90 Euro wird zum Beispiel gänzlich angerechnet. Höhere Kaufpreise lassen sich auf die Nutzungsdauer umrechnen, damit die Beteiligung des Fiskus möglichst hoch ausfällt. Bei einem PC lässt sich zum Beispiel eine Nutzungsdauer von drei Jahren ansetzen.

Werden mit der Steuererklärung 2016 Pauschalen für Fortbildungen angestrebt, so fällt dies unter Werbungskosten. Für ein Erststudium und eine Erstausbildung gilt eine Obergrenze von 4000 Euro. Erststudiengänge nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung behandelt der Fiskus als Ausnahmefälle und erkennt sie somit in voller Höhe an. Sowohl Selbstständige, als auch Arbeitnehmer sind mit der Fahrtkostenpauschale 2016, veranschlagten Fortbildung- und Materialkosten daher gut bedient.

Steuerformulare 2016 zu Vorsorgeaufwendungen 2016 bedürfen Präzision

Auch Versicherungsbeiträge lassen sich steuerlich absetzen. Sie zählen zu den sogenannten Vorsorgeaufwendungen 2016. Darunter fallen Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung, solche für eine private Basisrente, aber auch Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge oder Arbeitslosen- und Berufsunfähigkeitsversicherungen. Für alle Altersvorsorgeaufwendungen gilt ein maximaler Satz von 72 Prozent. Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung lassen sich in voller Höhe geltend machen. Um die bestmögliche Summe zu veranschlagen, sollte man Steuererklärungsformulare 2016 zu den Vorsorgeaufwendungen 2016 besonders genau und gewissenhaft ausfüllen – falls nötig in Rücksprache mit einem Steuerberater.


  • 

Für eine besonders vorteilige Steuererklärung 2016 Vordruck mit Familienkosten befüllen

Auch einige Kosten aus dem Bereich Familie und Kinder können in Steuervordrucken als Minderung der Steuerschuld geltend gemacht werden. Dazu zählen vor allem Kinderbetreuungskosten für Nachwuchs unter 14 Jahren. Diese Kosten zählen zu den Betriebs- oder Werbungskosten und können in einer Höhe von bis zu zwei Dritteln vom Fiskus anerkannt werden. Das gilt sowohl für Kindergärten, als auch für Tagesmütter oder Kinderhorte. Der Höchstbetrag pro Kind beträgt allerdings 4000 Euro. Zusätzliche Voraussetzung ist die Berufstätigkeit beider Eltern oder des alleinerziehenden Elternteils. Auch Krankheit, Alter oder körperlich anderweitige Einschränkungen erhöhen die Chancen auf eine Anerkennung durch den Fiskus. Generell nicht geltend zu machen sind Investitionskosten für Spielzeug, Bücher, Essen und Trinken, sowie Schulausflüge oder Freizeitaktivitäten, wie Tanzstunden.

Wie die Steuererklärung 2016 Rentner entlasten kann

Gerade für Pensionierte ist Steuerschuld ärgerlich, durch Sondereinnahmen, wie Mieteinnahmen, aber leider häufig gegeben. Genauso, wie die Steuererklärung 2016 Rentner belasten kann, kann die Erklärung sie aber auch entlasten. Versicherungsbeiträge zum Beispiel sind, wie weiter oben bemerkt, ein absetzbarer Posten. Auch Haushaltshilfen und Krankheitskosten oder Krankenvorsorgeaufwendungen können die Steuerlast auf Rentner senken.

Dasselbe gilt für Gärtner, Handwerker, Putzhilfen und gegebenenfalls Heimkosten. Damit die Steuererklärung 2016 Rentner weiter entlastet, können auch Unterhaltsleistungen geltend gemacht werden. Spenden und Kirchensteuer werden in der Regel mit einer Pauschale von 36 Euro abgegolten, wer diesbezüglich aber höhere Investitionen nachweisen kann, darf auch diese Summen absetzen.

Umzüge unter sonstigen Ausgaben absetzen

Ein beliebter Steuertipp 2016 ist der zur steuerlichen Absetzung von Umzügen. Jeder Umzug ist mit mehr oder weniger hohen Kosten verbunden. Als sonstige Ausgaben lassen sich solcherlei Posten zumindest anteilig von der Steuer absetzen. Solange ein Umzug in einem dienstlichen Zusammenhang steht, fällt der Betrag unter die Werbungskosten 2016. Wer zum Beispiel näher an seinen Arbeitsplatz zieht, kann den Umzug unter den Werbungskosten genauso erwähnen, wie derjenige, der für eine neue Stelle eine andere Stadt beziehen muss.

Wenn dagegen ein Umzug aus gesundheitlichen Gründen stattfindet, lässt sich dieser unter den außergewöhnlichen Belastungen 2016 angeben. Über Umzugspauschalen 2016 können Elektrogeräte bis hin zu Telefonanschlüssen zu bestimmten Anteilen veranschlagt werden. Für einen Heizofen pro Zimmer lassen sich zum Beispiel bis zu 165 Euro ansetzen, für einen Elektroherd sogar bis zu 235 Euro. Auch Transportkosten, Maklerkosten, Mehrkosten aufgrund von Besichtigungen oder Schönheitsreparaturen der alten und neuen Wohnung werden unter Umständen von der Steuerschuld 2016 abgezogen.

Steuererklärung 2016 Rechner nutzen

Wer zur Steuererklärung Rechner 2016 nutzt, verschafft sich vorab einen guten Überblick über die Lage. Der Steuerklassenrechner ist hierzu die erste Adresse. Modelle fragen Bruttogehälter und Kinderfreibeträge beider Ehepartner ab. Der Steuerklassenrechner 2016 errechnet daraus die jeweiligen Steuerklassen. Außerdem hilfreich sind der Steuererklärung 2016 Rechner. Diese Online-Lösungen dienen einem groben Überblick bei der Lohnsteuererklärung 2016 beziehungsweise der Einkommensteuererklärung 2016 oder dem Lohnsteuerjahresausgleich 2016. Die Rechner fragen Einkünfte, Abgaben, Freibeträge und Ausgaben ab.





SERVICE: Versicherungsvergleich